Die Grippewelle 2018: bisher moderater Verlauf

Die Grippesaison in Deutschland hat Ende Oktober begonnen und Ihren bisherigen Höhepunkt in der ersten Januarwoche erreicht. Wie das Robert Koch Institut in der vergangen Woche mitteilte, gibt es bisher 6433 durch Laboruntersuchungen bestätigte Fälle von Grippe (Influenza). Bislang verstarben 14 Erkrankte an den Folgen der Influenza, wobei 11 der Todesopfer älter als 60 Jahre waren. Das Land Sachsen hat bisher 879 Fälle gemeldet. Am 06.01.2018 verstarb im Landkreis Zwickau eine 91jährige Patientin nach akutem Krankheitsbeginn an einer Influenza. Ob die betroffene Patientin geimpft war ist unbekannt. Damit liegt die Anzahl der Erkrankten 2017/2018 bisher deutlich unter den Erkrankungsfällen im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Grippe Symptome

Die Symptome einer Influenza beginnen plötzlich mit hohem Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen und Husten oder Halsschmerzen. Auch allgemeine Schwäche, Schweißausbrüche, eine laufende Nase, Durchfall oder Übelkeit und Erbrechen können zu den Symptomen gehören. Aber nur etwa ein Drittel der Menschen erkranken mit hohem Fieber und dem Vollbild einer Influenza. Die restlichen zwei Drittel der Infizierten entwickeln nur leichte oder gar keine Krankheitssymptome.

Jedes Jahr ein anderer Impfstoff

Die Erreger der Grippe sind verschiede Arten von Influenzaviren. Für den Menschen sind das Influenza A und das Influenza B Virus von Bedeutung. Von diesen beiden Virusarten gibt es noch verschieden Unterarten. Die während der alljährlichen Grippesaison vorkommenden Unterarten der Influenzaviren ändern sich von Jahr zu Jahr. Im Februar jeden Jahres veröffentlicht die WHO eine Vorhersage, welche Grippeviren im folgenden Herbst wahrscheinlich auftreten werden. Danach beginnen die Hersteller mit der Produktion des Impfstoffes.

Dreifachimpfung oder Vierfachimpfung

Der diesjährige Dreifachimpfstoff schützt nicht optimal gegen alle Grippeviren. Über die Hälfte der Grippeerkrankungen in dieser Saison verursacht das Influenza B Virus vom Typ Yamagata, welches im aktuellen Dreifachimpfstoff nicht enthalten ist. Lediglich der Vierfachimpfstoff enthält neben zwei verschiedenen Influenza A Typen auch die Influenza B Typen Victoria und Yamagata. Erst zu Beginn des Jahres 2018 hat die Ständige Impfkommission (STIKO) entschieden den generellen Einsatz des Vierfachimpfstoffes empfehlen. Aus diesem Grund ist die Kostenübernahme der Vierfachimpfung durch die einzelnen Krankenkassen bis jetzt noch nicht generell geregelt und muss im Einzelfall entschieden werden.